Solch eine lange Anreise hatten die Nachwuchssprinterinnen der LG Kurpfalz in ihrer bisherigen Sportlerlaufbahn noch nie gehabt: 526 Kilometer und fünfeinhalb Stunden Fahrt lagen am Freitag, den 5. Juli vor ihnen, als sie sich gemeinsam mit ihren Trainern Torben Herrmann und Manfred Köhn sowie ihren Eltern auf den Weg nach Bremen zu den Deutschen Schülermeisterschaften der U16 machten. Für Sophie Knapp, Eva Heimburger, Sarah Meiser, Greta Ziegler und Smilla von Duhn war dies der erste Wettbewerb auf nationaler Ebene – Eine große Sache also für die 14- und 15-jährigen Schülerinnen.
In Bremen angekommen galt es, sich nach der langen Fahrt nochmal ein bisschen zu bewegen und die Beine auszuschütteln, bevor es am Abend schließlich bei Zeiten ins Bett ging. Da die Mädels am Samstag erst zur Mittagszeit ihr Rennen bestreiten würden, konnten sie den Morgen entspannt angehen und nach einem stärkenden Frühstück zur Sportanlage Obervieland fahren. „Das war schon aufregend“, sagte Greta Ziegler, als sie sich an die vielen Eindrücke der Veranstaltung zurückerinnerte. Neben den Wettbewerben hatte der Deutsche Leichtathletikverband zahlreiche Mitmach-Aktionen und Workshops organisiert, um den jungen Sportlerinnen und Sportlern zu zeigen, wohin die Reise „Leistungssport“ sie führen kann. Für all dies hatten die fünf Sprinterinnen vom TSV Oftersheim jedoch zunächst keinen Blick. Sie mussten sich für ihr wichtigstes Rennen der Saison warmmachen. Unter Anleitung von Torben und Manfred wurden nochmal alle Wechsel durchgegangen, dann wurde es ernst: Der Callroom rief.
Gerade erst hatten sich die Trainer, Eltern und Ersatzläuferin Smilla von Duhn zum anfeuern um die komplette Runde verteilt, da ging es auch schon los. Im zweiten von fünf Vorläufen lief die LG Kurpfalz auf der Innenbahn. „Das ist eine gute Ausgangsposition“, sagte Trainer Manfred Köhn, „so haben die Mädels alle anderen Staffeln im Blick.“ Dann wurde es ruhig im Stadion. Greta Ziegler saß bereits in der „Fertig“-Position im Starblock, als gleich zweimal der Starschuss zu hören war. Fehlstart! Gleich gingen die Augen der LG-Kurpfalz-Anhänger in Richtung Kampfrichter: War es Greta? Glück gehabt – eine andere Staffel hatte den Fehlstart verursacht. Beim zweiten Mal ging alles gut und Greta rannte mit Vollgas die erste Kurve. Ihr Wechsel auf Sophie Knapp verlief reibungslos, ebenso die folgenden beiden Übergaben von Sophie auf Eva Heimburger an Position drei sowie am Ende Eva auf Sarah Meiser, die den Staffelstab sicher ins Ziel brachte. Am Ende reichte der 6. Platz in ihrem Vorlauf und eine Zeit von 51,16 sek leider nicht für den Einzug in das kleine Finale; dennoch waren die Mädels happy über diese tolle Mannschaftsleistung.
Für eine der Sprinterinnen war der Wettkampf-Tag jedoch noch nicht vorbei. Sophie Knapp ging zwei Stunden später über die 300m der W15 an den Start. Im zweiten Vorlauf gab die Oftersheimer Sprinterin alles, sodass die Uhr für sie im Ziel als Sechste bei 42,60 sek stehenblieb. Für das Finale reichte diese Zeit leider nicht; hierzu hätte sie ihre persönliche Bestleistung von 42,20 sek deutlich steigern müssen. Nichts desto trotz waren die beiden Trainer am Ende des Tages mächtig stolz auf ihre Schützlinge und auch die Athletinnen selbst fuhren mit einem Lächeln im Gesicht wieder in Richtung Heimat.
Maike Braun

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar