Für das diesjährige Finale der Badischen Mannschaftsmeisterschaften hatten sich die weibliche U16, U14 und U12 der LG Kurpfalz qualifiziert. Bei kühlen und teils feuchten Witterungen ging es im Konstanz an den Start.

Den Anfang machte die U16 am Samstag.

Am Start Lara Scheel, Sarah Becker und Emelie Braun, Rebecca Federer, Kira Wichert vom SV Rohrhof, Angelina Georg vom TV Schwetzingen und Lea Castellani, Maya Henrich und Lucie Fürle vom TSV Oftersheim.

Da die Konkurrenz dieses Jahr aus Mannheim und Karlsruhe zu stark waren kam es bei den abschließenden 800m zu einem packenden Finish zwischen der LG Kurpfalz und der LG Hohenfels. Leider reichte es am Ende doch nur zu Platz 4 für die Mannschaft. Trotzdem zeigten sich die Trainer Sven Stumpf, Torben Herrmann und Manfred Köhn zufrieden mit den erbrachten Leistungen an dem Tag.

Am Sonntag waren die weibliche U14 und U12 am Start.

Für die weibliche U14 der LG Kurpfalz gingen Valerie Georg, Alisa Rude, Lina Speckis, Flora Klein, Johanna Breyer und Katharina Eisele vom TV Schwetzingen, Hannah Alimov, Anna Rettig und Lara Albert vom TSV Oftersheim, sowie Emilia Biemer, Cara Kemptner und Eva Montag von der TSG Ketsch an den Start.

Trotz vieler persönlicher Bestleistungen mussten sie sich am Ende mit dem 4. Platz zufrieden geben. Die Betreuer Morten Angstmann, Kevin Schneider und Angelina Georg konnten sich auf alle Fälle freuen.

Bei der weiblichen U12 der LG Kurpfalz gingen Lea Keller und Lotta Mühlinghaus von der TSG Ketsch, Nora Lebhardt, Lilli Tauchert, Emilia Jäger und Emma Stadler vom TSV Oftersheim sowie Martha Gebhardt und Annika Volkmar vom TV Schwetzingen.

Auch hier konnten sich sowohl die Athletinnen als auch die beiden Betreuer Jakob Gieser und Leander Georg über einige PB’s freuen. Hier schaffte die Mannschaft einen 7. Platz.

Am letzten Wochenende waren wir mit drei Athletinnen der LG Kurpfalz (alle vom TSV Oftersheim) beim Mehrkampf am Start, was nochmal ein schöner Saisonabschluss war.

Am Start Sarah Meiser bei der weiblichen U18, Maya Henrich bei der w15 und Lucie Fürle bei der w14. Alle gingen im Siebenkampf an den Start.

Tag 1:

Sarah setzte gleich bei der ersten Disziplin über die 100m Hürden ein Ausrufezeichen. Es war ihre erster Lauf über diese Strecke und gewann klar in 15,60 sek. Nach einer soliden Leistung im Hochsprung und einem überstandenen Kugelstoßen, setzte sie über die 100m erneut ihre Sprintfähigkeit unter Beweis und gewann auch hier klar in 13,03 sek.

Platz 1 nach vier Disziplinen mit 2352 Punkten

Maya legte ebenso einen guten Start in und konnte im Hochsprung mit 1,40m ihre Bestleistung bestätigen. Auch über die 100m, den Weitsprung und Kugelstoßen konnte sich sich bei der w15 behaupten und belegt nach den ersten vier Disziplinen Platz 1 mit 1661 Punkten.

Lucie erwischte trotz starker Konkurrenz ebenfalls einen guten Start, konnte ihre Bestleistung im Hochsprung auf 1,32m steigern, blieb über die 100m knapp unter ihrer Bestleistung mit 14,39 sek und setzte im Weitsprung mit 4,59m eine neue PB obendrauf.

Nach dem Kugelstoßen hieß das Platz 3 mit 1585 Punkten.

Tag 2:

Sarah machte da weiter, wo sie aufgehört hat. Mit 5,10m schockte sie die Konkurrenz und konnte sich vor dem Speerwurf etwas Luft verschaffen. Vor dem abschließenden 800m Lauf fehlten 5 Sekunden zum Sieg. Auch wenn sie sich nur schwer von ihrem Trainer Manfred Köhn motivieren lassen wollte, siegte sie sehr klar mit einer Zeit von 2.43,22 min und holte sich den Sieg im Siebenkampf mit 3721 Punkten.

Maya schaffte es auch, sich vor den 800m über die 80m Hürden und das Speerwerfen durchzusetzen. Den Schlusspunkt setze sie dann in einer Zeit von 2.55,74 min über die 800m und siegte deutlich mit 2873 Punkten.

Bevor Lucie zu ihrer Paradedisziplin antreten durfte, musste sie sich den 80m Hürden und dem Speerwurf stellen. Nach dem Hürdenlauf musste sie gegen sehr starke Speerwerferinnen antreten, konnte sich aber auch da mit neuer PB steigern. Dann kamen die 800m. Nach den ersten 200m wurde ihre Trainer vom Veranstalter gefragt, was die denn da macht? Der Grund, nach einem Viertel der Strecke war sie schon 20m enteilt und gewann ihrem Lauf sehr deutlich in 2.36,77 min. Endergebnis, mit 2810 Punkten Platz 2 zurückgeholt.

Zusammenfassung des Trainers: Zwei tolle Tage, super Wetter und drei glückliche Athletinnen, was will man mehr.

Was für ein Finale! Unter dem Jubel von über 50.000 Leichtathletik-Fans lieferte sich die Oftersheimer Weitspringerin Malaika Mihambo mit der Serbin Ivana Vuleta einen packenden Zweikampf um den Titel bei den Europameisterschaften in München.

Direkt im ersten Versuch setzte Vuleta mit einer persönlichen Saisonbestleistung von 7,06 Metern eine beeindruckende Weite in die Grube, während Malaika mit 6,71 Metern zunächst einen eher verhaltenen Start hinlegte. Doch wer die Oftersheimerin kennt, der wusste: da kann sie noch etwas draufpacken. Und das tats sie auch!

Weiterlesen

Bei der diesjährigen Sommerolympiade des TSV Oftersheims konnten 40 Kinder im Rahmen des Ferienprogramms in die Leichtathletik schnuppern.  Zu den klassischen Leichtathletikdisziplin Sprint, Weitsprung, Weitwurf kamen noch etliche andere Disziplinen und Stationen. Stationen wie Hochweitsprung, Frisbeeweitwurf, Schwammstaffel und Medizinballbowling bereiteten den Sportlerinnen und Sportlern sehr viel Spaß. Nachdem die Teams bei jeder Disziplin Oute gesammelt haben, fand im Anschluss eine Siegerehrung statt. Das Team „die wilde Suppenschüssel“ gewann die diesjährige Ausgabe der Sommerolympiade.

Bei der anschließenden Wasserschlacht konnten sich die Kinder abkühlen, bevor sie abgeholt wurden. „Das Ferienprogramm hat mir mega viel Spaß gemacht und ich werde nächste Jahr wieder kommen“, so das Fazit von Tim.

Bei den baden-württembergischen Meisterschaften Masters, die am 23./24. Juli in Weingarten ausgetragen wurde, hatte der LG Sprinter Manfred Köhn ein klares Ziel vor Augen: er wollte über die 400 Meter die Quali für die Deutschen Seniorenmeisterschaften schaffen, die für die Altersklasse M50 bei glatt 60 Sekunden liegt. In einem packenden Duell mit einem Athleten von der LG Filder konnte Köhn lange mithalten, musste sich am Ende jedoch knapp geschlagen geben. Doch das tat seiner Freude über die Silbermedaille, seine Zeit von 58,24 Sekunden und somit der geschaffte DM-Qualifikation keinen Abbruch – im Gegenteil.

Weiterlesen

Krönender Saisonabschluss: Braun zum ersten Mal süddeutsche Meisterin

Sport schreibt bekanntlich die schönsten Geschichten, hat jedoch leider auch seine Schattenseiten. Letztere musste Anne Braun am vergangenen Samstag selbst erfahren, als sie bei den Deutschen U23 Meisterschaften um einen Platz das Finale über 400 Meter Hürden verpasste. Doch den Kopf in den Sand stecken kam für die Athletin vom TSV Oftersheim nicht in Frage.

Weiterlesen

Für Anne Braun (TSV Oftersheim) ist der Traum vom Endlauf bei den Deutschen U23 Meisterschaften leider nicht in Erfüllung gegangen. Im ersten von drei Vorläufen über die 400 Meter Hürden ging die 22-Jährige zunächst stark an, konnte das schnelle Tempo jedoch nicht ganz über die ganze Runde aufrechterhalten. Als Dritte ihres Laufes musste sie anschließend abwarten und zittern, ob ihre Zeit von 62,84 Sekunden für das Finale der besten Acht reichen würde. Doch nach Abschluss des letzten Vorlaufs wurde klar: Braun ist als Neunte um lediglich einen Platz am Endlauf vorbeigeschrammt.

„Ich habe alles gegeben und wollte wie in den letzten Jahren zum Saisonhöhepunkt meine Bestleistung abzurufen, doch das hat heute leider nicht ganz geklappt“ sagte sie. Ihr Trainer Lucas Epperlein ist dennoch stolz auf seine Athletin: „Auch wenn die letzten Hürden nicht hundert Prozent funktioniert haben, war das ein schöner Lauf und wir können insgesamt zufrieden sein.“

Bereits am Wochenende zuvor hatte Sarah Meiser bei den Deutschen U18/U20 in Ulm ihren ersten Einzelstart auf nationaler Ebene, ebenfalls über die 400 Meter Hürden. Doch von Nervosität war bei der schnellen Oftersheimerin keine Spur – und so ging sie voll fokussiert und motiviert im zweiten Vorlauf auf der Außenbahn ins Rennen.

Die ersten 100 Meter ging die Athletin vom TSV Oftersheim noch ein wenig verhalten an, zündete anschließend jedoch den Turbo und bog mit schnellem Tempo auf die Zielgerade ein. Dort musste Meiser ihrem beherzten Renntempo zwar etwas Tribut zollen, jedoch können sich ihre Endzeit von 66,38 Sekunden sowie ein 16. Platz in der Endabrechnung durchaus sehen lassen.

„Auch wenn es nicht für den Endlauf gereicht hat, konnte Sarah die DM-Norm nochmals bestätigen und hat sich im Vergleich zur Meldeliste um zwei Plätze verbessert,“ lobte Trainer Torben Herrmann und resümierte: „Alles in allem war das ein durchaus positiver Wettkampf für Sarah.“

Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen am vergangenen Sonntag etwa 400 Athleten auf dem Sportplatz des TSV Oftersheim an den Start. Mit dabei waren auch acht Mannschaften der LG Kurpfalz. Bei den Kleinsten in der U12 waren sowohl zwei Mädchenteams als auch ein Jungsteam gemeldet. Bei 38 Grad starteten die Kids hochmotiviert in den Wettkampf und erkämpften sich zum Schluss den dritten und vierten Platz bei den Mädchen sowie den vierten Platz bei den Jungen. Zu diesem dritten Platz führten vor allem die starken Leistungen von Lilli Tauchert (TSV Oftersheim) im Sprint und bei den 800 Metern, Emma Stadler (TSV Oftersheim) im Hochsprung, Lotta Mühlinghaus (TSG Ketsch) im Hoch- und Weitsprung sowie Martha Gebhardt (SV Rohrhof) und Emilia Jäger (TSV Oftersheim). Auch bei den Jungs gab es einige bemerkenswerte Leistungen. Hier sind besonders Jonas Kowalzik (TSV Oftersheim) im Hochsprung, Jonathan Janson (TSG Ketsch) im Weitsprung und Max Montag (TSG Ketsch) im Ballweitwurf hervorzuheben.

In der älteren Altersklasse U14 gingen ebenfalls zwei Mädchenteam und ein Jungsteam an den Start. Am Ende des Tages stand das Jungsteam sowie ein Mädchenteam auf dem Silbertreppchen. Das andere Mädchenteam musste sich mit Rang vier zufriedengeben, erreichte jedoch trotzdem eine super Punktzahl. Bei den Jungs trugen vor allem Florian Epperlein (TSG Ketsch) im Sprint und Weitsprung, Erik Dietz und Jonathan Nagel (beide TSV Oftersheim) und Max Elkemann (TV Schwetzingen) zu vielen Punkten bei.

Die beiden sehr großen Mädchenmannschaften brachten einige überragende Leistungen hervor. Nach super Zeiten von Isabel und Valerie Georg (TV Schwetzingen) im Sprint, kamen auch über die 60-Meter-Hürden-Distanz einige Punkte von Isabel Georg und Cara Kemptner zusammen. In den Sprungdisziplinen übersprang Flora Klein (TV Schwetzingen) 1,40 Meter, Teamkollegin Lina Speckis (TV Schwetzingen)1,36 Meter. Im Weitsprung war die Weite von 4,22 Metern von Katharina Eisele (TV Schwetzingen) die weiteste der LG Athletinnen. Eva Montag katapultierte ihren Ball im Weitwurf auf 33 Metern, dicht gefolgt von Carla Kazi, die 28,50 Meter weit warf.

Nachdem die männliche Jugend U16 ihre Mannschaft aufgrund zu vieler Krankheitsfälle absagen musste, ging in dieser Altersklasse nur ein Mädchenteam an den Start und beendete den Wettkampftag mit der Silbermedaille um den Hals. Lara Scheel und Emelie Braun (beide SV Rohrhof) stellten wieder einmal ihre Sprintfähigkeiten unter Beweis und sammelten etliche Punkte. Sarah Becker (SV Rohrhof) und Angelina Georg (TV Schwetzingen) stürmten in 12,56 Sekunden bzw. 13,58 Sekunden ins Ziel. Die Staffel bestehend aus Braun, Scheel, Georg, Becker konnte von keinem anderen Team eingeholt werden und überquerten als erstes die Ziellinie. Der Hochsprung von Maya Henrich (TSV Oftersheim) und 800 Meter Lauf von Lucie Fürle (TSV Oftersheim) brachte ebenfalls wichtige Punkte für das Team ein.

Betreut wurden die Mannschaften von Sandra Scheel, Romy Weber, Jakob Gieser, Hannah Gieser, Morten Angstmann, Uschi Mühlinghaus, Kevin Schneider, Carsten Nikolay und Sven Stumpf. Nun heißt es abwarten, wer sich alles für das badische Finale Ende September in Konstanz qualifiziert hat.

Hannah Gieser

Nach einem spannenden Finale ist unsere Sportlerin Malaika Mihambo erneut Weltmeisterin im Weitsprung. Bei unserem Public Viewing haben wir ihr fest die Daumen gedrückt und mitgezittert. Jetzt dürfen wir ihr sehr herzlich gratulieren!

Nachtrag:

Sie hat es wieder geschafft! In einem packenden Weitsprung-Finale konnte Malaika Mihambo ihren Titel bei der Leichtathletik-WM in Eugene /Oregon erfolgreich verteidigen. Doch die Oftersheimerin zeigte zunächst Nerven, da ihre ersten beiden Versuche ungültig waren und ein vorzeitiges Ausscheiden drohte. „Wie schon bei vergangenen großen Meisterschaften hat es Malaika richtig spannend gemacht. Ein Glück, dass ich es nicht vor Ort erlebt habe – das hätte bei mir zu einem Herzkasper geführt,” sagte ihr Krafttrainer Werner Heger. 

Im dritten Durchgang ging es daher um alles oder nichts – doch Malaika behielt die Nerven und schob sich mit 6,98 Metern vorerst auf Rang zwei hinter der Nigerianerin Ese Brume (7,02m). Mit dem Wissen um drei weitere Sprünge trumpfte die 28-Jährige nun richtig auf und setzte sich mit 7,09 Metern im 4. Versuch an die Spitze der Konkurrenz. Da anschließend keine andere Athletin ihre Weite überbieten konnte, stand Malaikas Titelgewinn bereits vor ihrem letzten Sprung fest. Beflügelt von diesem großartigen Erfolg zauberte sie zum Abschluss mit 7,12 Metern sogar noch eine neue Saisonbestleistung in die Grube und unterstrich damit einmal mehr ihre Klasse.

Die Freude aller Vereinsmitglieder und Leichtathletikfans über diesen tollen Erfolg war anschließend riesengroß, wie Jakob Gieser (stellvertretender Abteilungsleiter LA) sagte: „Der erneute WM-Titel von Malaika macht uns beim TSV Oftersheim und der LG Kurpfalz sehr stolz. Die einzige deutsche Goldmedaille bei der WM ist wirklich etwas Besonderes. Wir freuen uns sehr mit ihr und gratulieren herzlich.“

Wer sind Badens beste MehrkämpferInnen? Unter diesem Motto fanden am vergangenen Wochenende die Badischen Leichtathletikmeisterschaften im Blockwettkampf der U16/U14 statt, bei welchen zahlreiche AthletInnen der LG Kurpfalz auf Medaillenjagd gingen.

Angelina und Leander Georg (TV Schwetzingen) sorgten für den größten Erfolg aus LG Sicht. Beide waren im Block Lauf am Start, der die Disziplinen 100 Meter, Weitsprung, 80 Meter Hürden, Ballwurf und 2000 Meter umfasst. In der Altersklasse W15 gelang Angelina eine Glanzleistung, indem sie alle Teilwettbewerbe gewann und sich dadurch mit 2502 Punkten souverän den Titel sicherte.

Ihr Bruder Leander tat es ihr in der M15 gleich, indem auch er jede Disziplin dominierte und somit die Goldmedaille gewann. Besonders beeindruckend war dabei sein abschließender 2000-Meter-Lauf, wie Trainer Manfred Köhn sagte: „Leander ist ein echter Taktikfuchs. Erst ließ er sich 1800 Meter ziehen, um seinen Tempomacher dann im Schlussspurt stehen zu lassen.“

Sein Trainingspartner Hendrik Schaub vom TSV Oftersheim vertrat die LG Farben derweil im Block Sprint-Sprung der M14 (100m, Weitsprung, Hochsprung, 80m Hürden, Speer). Mit gleich vier neuen persönlichen Rekorden gelang auch ihm ein grandioser Mehrkampf, der mit einem 7. Platz und 2047 Punkten belohnt wurde.

Im Block Sprint-Sprung der W15 waren gleich drei LG Athletinnen unter den Top Acht. Sarah Becker vom SV Rohrhof landete in ihrem ersten Mehrkampf nach langer Verletzungspause mit 2336 Punkten auf dem 5. Platz, wobei sie den Hochsprung nach übersprungenen 1,36 Metern vorzeitig beendete. „Damit wollten wir ihr Knie schonen, das nach neun Monaten Pause erst seit Mai wieder richtig belastet wird,“ erklärte Trainer Sven Stumpf.

Einen Platz dahinter landete Lea Castellani mit 2240 Punkten. Diese tolle Platzierung hatte die Athletin vom TSV Oftersheim dabei vor allem ihrer neuen Bestzeit über die 100 Meter zu verdanken (13,12 sek). Und auch der 8. Rang von Maya Heinrich (2111 Punkte) konnte sich sehen lassen, denn sie stellte sowohl im Sprint als auch im Hochsprung einen neuen persönliche Rekord auf.

Gemeinsam mit der Oftersheimerin Cara Schell sicherten sich Angelina Georg, Lea Castellani, Sarah Becker, und Maya Heinrich zum krönenden Abschluss sogar den Titel in der U16-Mannschaftswertung. Doch die „großen Mädels“ waren nicht die Einzigen erfolgreichen LG Athletinnen an diesem Wochenende.

In der W12 schrammte Isabel Georg (TV Schwetzingen) im Block Lauf nur um einen Platz am Podium vorbei und wurde mit 2203 Punkten starke Vierte. Ihre Schwester Valerie glänzte ebenfalls mit den jeweils schnellsten Zeiten ihrer Altersklasse über 75 Meter (10,71 sek) und 800 Meter (2:35,92 min), was ihr in der Endabrechnung 2092 Punkte und Platz sechs bescherte. Komplettiert wurde dieser erfolgreiche Wettbewerb schließlich von Alisa Rudes 8. Platz sowie Rang 15 von Johanna Breyer im Block Lauf der W13.