Aufgrund der Pfingstferien war die Karl-Frei-Halle geschlossen und so machten sich am Mittwoch 07. Juni einige Mitglieder der Erwachsenen Klettergruppe auf nach Mannheim zum DAV-Turm. Nach einer kurzen Aufwärmphase ging es auch schon an den 18 Meter hohen Turm. Es wurde das Vorstieg-Klettern eingeübt, denn hier gibt es keine Seile. Schnell wurde festgestellt: Die Länge macht´s! Denn mit 7 m in der Karl-Frei-Halle ist dieser Turm wirklich nicht zu vergleichen. Es wurde alles ausprobiert und einige der Kletterer gingen an ihre Grenzen, und darüber hinaus. Zum Ende, als es schon dunkel wurde und wir unter Flutlicht die Wand erklommen, wurde noch ein Wettbewerb an der Speed Wand vollzogen und die Zeit gestoppt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir kommen wieder!

Elena Matern

Am Samtag, 04. März 2023, bestritten unsere Volleyball-Damen ihr letztes Heimspiel der aktuellen Saison gegen die Damen der SG Hohensachsen. Die Saison verlief bisher ganz nach den Vorstellungen der Mädels, mit nur insgesamt zwei abgegebenen Gewinnsätzen und keiner Niederlage hielten sie sich den kompletten Saisonverlauf über an der Tabellenspitze. Mit dem 3:0 Sieg gegen Hohensachsen haben sich unsere Damen schon jetzt, vor Ende der Saison, den Aufstieg in die Bezirksklasse gesichert. Die letzten beiden Gegner für diese Saison sind der DJK Hockenheim und die SG Ketsch/Brühl. SK

Nach langen Monaten des Grundlagentrainings war es nun endlich wieder so weit: die Leichtathletik-Hallensaison hat begonnen. Hierbei stand am vergangenen Wochenende mit den baden-württembergischen U18 Meisterschaften direkt zu Beginn ein erstes Highlight an.

Die LG Kurpfalz ging insgesamt mit sechs AthletInnen an den Start, wobei der Fokus klar auf den Sprintdistanzen lag. Den größten Erfolg feierte dabei Leander Georg (SV Schwetzingen) bei seiner Premiere über die 400 Meter. Nach einer zunächst etwas verhaltenen ersten Runde konnte er auf der zweiten Runde noch einmal zu einem starken Schlussspurt ansetzen, was ihm nicht nur zu einer tollen Zeit von 52,80 Sekunden verhalf, sondern auch den Gewinn der Bronzemedaille einbrachte. Seine Schwester Angelina (TV Schwetzingen) tat es Leander im Hinblick auf die Renneinteilung anschließend gleich. Auch sie ging zu Beginn zunächst auf Nummer sicher, konnte dadurch jedoch auch auf den letzten ‚ekligen‘ Metern des 400-Meter-Laufs weiterhin Gas geben und erreichte mit diesem beherzten Rennen Platz zehn in 64,67 Sekunden.

Im Disziplinwechsel vom Lang- zum Kurzsprint blieb es ebenfalls erfolgreich. In der 60 Meter Konkurrenz der weiblichen Jugend rannten sowohl Lara Scheel (8,18 sek) und Emelie Braun (8,28 sek) vom SV Rohrhof als auch Lea Castellani (8,56 sek) vom TSV Oftersheim zu neuen persönlichen Bestzeiten, wobei Lara sogar der Einzug ins B-Finale gelang. Auf der gleichen Strecke, jedoch mit Hürden dazwischen, war an diesem Wochenende auch Georgi Hristov (TSV Oftersheim) auf Bestzeitenjagd gegangen. „Er hat einen guten Start erwischt und seinen eigenen Rekord auf 9,76 Sekunden verbessert,“ lobte Trainier Manfred Köhn seinen Schützling und sagte weiter: „Auch wenn er damit den Endlauf um nur eine Hundertstel verpasst hat, war das eine starke Leistung.“

Am Mittwoch zuvor war Anne Braun vom TSV Oftersheim ebenfalls bei ihren ersten Titelkämpfen des Winters an den Start gegangen und vertrat die PH Heidelberg bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften über die 400 Meter. Nachdem die 23-Jährige Langsprinterin die erste Runde zunächst etwas im Feld der Läuferinnen feststeckte, konnte sie im Schlussspurt ihre Tempohärte ausspielen und überquerte in starken 59,13 Sekunden die Ziellinie – was in der Endabrechnung einen tollen 5. Platz bedeutete.

2. Jugendskifreizeit des TSV Oftersheims in der Ski Amadé

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr, war klar, dass die 2. Jugendskifreizeit des TSV Oftersheims wieder ins Salzburger Land führen musste. Dieses Jahr gab es erfreulicherweise keine Einschränkungen durch Corona, so hielt sich der administrative Voraufwand in Grenzen.

Am Morgen des 02.01.2023 traf man sich, bis auf fünf Teilnehmer, in der gleichen Besetzung wie letztes Jahr an der Kurpfalzhalle. 36 Jugendliche im Alter von 13 bis 25 Jahren und vier Begleiter freuten sich auf eine großartige Skiwoche und diese begann schon mit einer super Stimmung im Bus.

Ein wenig Gedanken machte uns das warme Wetter, welches die letzte Woche Einzug gehalten hatte. Nach einer ruhigen Fahrt, wobei auch ein Stau umfahren werden musste, kam die Reisegruppe am Nachmittag entspannt am Jugendhotel „Oberwimm“ in Wagrain an.

Die Abläufe waren schon bekannt und so fand als Erstes die Skileihe im Skikeller des Hauses statt. Beim anschließenden Abendessen wurde das Programm für die Woche vorgestellt.

Am nächsten Morgen konnte man beim Frühstück schon ein Blick auf die Piste und die neben der Unterkunft liegende „Flying Mozart“ erhaschen und so ging es recht zeitnah auf die Piste. Leider lag nicht so viel Schnee wie letztes Jahr, aber alle Pisten waren gut präpariert. Durch die hohen Temperaturen wurde der Schnee am Nachmittag schwer und es war technisches Geschick gefragt. Im Laufe der Woche sanken die Temperaturen und die Pisten waren sehr gut zu befahren.
In dem wahrlich riesigen Skigebiet war mit Fun-Parks, der Hermann-Maier-Weltcup-Abfahrt nach Flachau und auch die Abfahrt nach Zauchensee super viel geboten.

In mehreren Skigruppen schwärmte man aus und nahm stets Rücksicht auf die Langsameren. Die Hütten boten in der Mittagssonne oft ein schönes Plätzchen für eine Pause mit Bergpanorama. Bei Kaiserschmarrn, Kaspressknödelsuppe und sonstigen österreichischen Leckereien war auch etwas für den Gaumen geboten.

Letztes Jahr durch die Corona Beschränkungen noch nicht möglich, war es dieses Jahr wieder Zeit für Après Ski. Für manche Jugendliche war es das erste Mal, weshalb der „Kuhstall“ an der Talstation am Ende der letzten Abfahrt stets gut besucht war und bei tollen Liedern zum kräftigen Mitsingen einlud.

Nach dem Abendessen bot das Haus mit seinen zahlreichen sportlichen Möglichkeiten viel Abwechslung. So konnte man an zwei Abenden in der großen Sporthalle wieder gemeinsam Volleyball spielen, was sehr viel Freude bereitete. Eine kleine Sportolympiade mit Becherpong und Lattenschießen in der Soccerhalle beendete den zweiten Abend. Viele nutzen die Trampolinhalle, um ihre noch überschüssige Energie loszuwerden. Ein Kinoabend im Kinosaal war nach einigen technischen Raffinessen auch möglich. Leider musste unser beliebtes Eisstockschießen den warmen Temperaturen zum Opfer fallen, es war schlichtweg zu warm für das Eis. So ging es an einem Abend in das um die Ecke liegende Schwimmbad, bei diesem zwei „Wahnsinns“-Rutschen auf sich warten ließen. Da ein geplanter Discoabend nicht mit der Après-Ski Party im Kuhstall konkurrieren konnte, hat man sich entschlossen, einen Spieleabend zu organisieren. Am letzten Abend ergab sich dadurch ein großartiger Abschluss in unserem Gemeinschaftsraum mit einigen Gesellschaftsspielen, die tollen Anklang fanden. Das Würfelspiel „Mäxel“ war dabei der Renner.

Am Sonntag war der letzte Skitag und gleichzeitig der Abreisetag. Die Pisten und das Wetter waren genial und so konnte man noch gemeinsam die Abfahrten richtig „runterheizen“. Nach dem Mittagessen und Abgabe der Ski traten wir die Heimreise an. Todmüde fielen allen im Bus die Augen zu und so konnte man noch ein wenig entspannen.

Pünktlich um 21 Uhr waren wir wieder zurück in Oftersheim, damit man noch genug Schlaf bekommen konnte, um am nächsten Tag ausgeruht in die Schule zu starten.

Die neue Triathlon-Abteilung des TSV 1895 Oftersheim meldet erstmals eine Ligamannschaft

Die Anfang 2022 neu gegründete Triathlon-Abteilung des TSV meldet für die Saison 2023 erstmals eine Mannschaft in der ALB-GOLD Triathlon-Liga des baden-württembergischen Triathlonverbandes. „In den letzten Monaten hat sich bei uns in der Abteilung einiges verändert und entwickelt. Wir haben ca. 15 neue Mitglieder und einige Sponsoren gewinnen können, die uns bei unserem Sport unterstützen. Außerdem haben wir feste Trainingszeiten etabliert. Vor allem sind die neuen Mitglieder alles aktive Triathleten, die regelmäßig alle drei Disziplinen trainieren. Wir sind ein richtiger dynamischer Haufen geworden, haben viel Spaß miteinander, motivieren uns gegenseitig und lernen voneinander“, sagt der Abteilungsleiter Dirk Oswald.

Die Triathlon-Mannschaft des TSV wird in der Landesliga Nord an den Start gehen. Aktuell sind dort ca. 25 Teams aus Nordbaden gemeldet die jeweils immer alle gegeneinander antreten werden. Jedes Team muss vier Athleten an den Start schicken, von denen die besten drei in die Gesamtwertung eingehen. Damit ist vor allem beim Massenstart beim Schwimmen mit ca. 100 Starten, die alle gleichzeitig ins Wasser rennen, mit einem „Geprügel“ im Wasser zu rechnen. „Durch den Zuwachs in der Abteilung sind wir nun auch in der Lage, sicherzustellen, dass wir immer genug Athleten haben, um auch wirklich vollständig an den Start gehen zu können“, freut sich Dirk auf die ersten Starts in der Liga.

Insgesamt stehen vier Wettkämpfe in der Liga an. Los geht’s am 18.5. in Waiblingen mit einer Sprint-Distanz im Einzel. Weiter geht es am 25.6. mit einem Team-Sprint in Erbach. Am 1.7. wieder mit einem Sprint in Welzheim. Der Saisonabschluss findet am 8.7. am Schluchsee statt, dort ist dann eine Olympische Distanz zu absolvieren. Bei einem Sprint hat jeder Athlet 700m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen zu absolvieren. Bei der Olympischen Distanz sind es 1,5km Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen. Beim Team Sprint ist das besondere, dass immer alle vier Athleten eines Teams die ganze Zeit zusammen bleiben und gemeinsam über die Ziellinie laufen müssen. Dabei ist es besonders wichtig, ein möglichst ausgeglichenes Team an den Start zu stellen. Bei jedem dieser Wettkämpfe können pro Team auch zwei Frauen vertreten sein.

„In erster Linie geht es uns darum gemeinsam Spaß miteinander zu haben, etwas zusammen zu erleben und den Zusammenhalt in der neu gegründeten Abteilung zu fördern. Es geht weniger um den sportlichen Erfolg. Sollten wir beides miteinander kombinieren können ist es umso besser. Die Mitglieder der Abteilung sind heiß auf den Saisonstart“, sagt Dirk schmunzelnd.

Die Handball-WM hat begonnen, wir haben viele Handball-interessierte Mitglieder und ein TSV Clubhaus, was also liegt näher als auch diese Handball-WM wieder mit einem Public Viewing mit dem Beamer in unserem Clubzimmer (1. OG) TSV Clubhaus gemeinsam anzuschauen.

Beginnen werden wir dies bereits morgen (15.1.23) um 18:00 Uhr bei dem Spiel Deutschland-Serbien.

Es würde uns freuen, wenn möglichst viele von euch mitschauen und -fiebern würden. Gerne könnt ihr diese Information auch an Freunde weiterleiten. Für einen ungefähren Überblick, mit wie vielen Fans wir rechnen können, tragt euch bitte in die Public Viewing Liste ein. Gerne auch, wenn ihr generelles Interesse habt, aber morgen noch nicht dabei seid.

>> Interesse an Public Viewing melden <<