Malaika Mihambo hat am Mittwoch beim Abendsportfest in Wiesbaden erfolgreich ihre Schnelligkeit getestet. Zum Saisoneinstieg siegte die Athletin der LG Kurpfalz über 100 Meter im Frauenrennen in 11,70 Sekunden bei etwas zu viel Rückenwind (+2,5m/s). Eine Stunde später sprintete sie die doppelte Distanz und lief die 200m in 23,90 Sekunden (+1,2m/s) schnell wie nie. Damit knüpfte die 24-jährige nahtlos an ihre starke Hallensaison an, in der sie erstmals den deutschen Meistertitel unterm Dach holte und später bei den Hallenweltmeisterschaften Platz fünf erreichte.

Am nächsten Samstag (26. Mai) ist die Athletin der LG Kurpfalz dann in Weinheim in ihrer Spezialdisziplin am Start. Hier möchte sie eine möglichst gute Weite vorlegen, um sich einen der drei Plätze für die Heim-EM in Berlin zu sichern. Angesichts der starken nationalen Konkurrenz dürfte das bloße Erreichen der Norm (6,60 Meter) kaum für das EM-Ticket reichen. Dennoch ist man beim Heimverein TSV Oftersheim optimistisch: seit 2013 hat Malaika jedes Jahr am wichtigsten internationalen Wettkampf teilgenommen – mit Ausnahme des vergangenen Jahres, als sie durch ein Knochenödem ausgebremst wurde. Dabei verpasste sie das Podest bereits einige Male denkbar knapp: 4. Platz bei der EM 2014, Platz 6 bei der WM 2015 und Platz 4 bei den Olympischen Spielen 2016. Den ersten Medaillengewinn durfte Malaika dann bei der EM 2016 in Amsterdam mit Platz 3 feiern. „Natürlich ist das mein Ziel, vor heimischem Publikum möglichst wieder eine Medaille zu holen.“ fiebert die Weitspringerin der EM in Berlin entgegen. Und dann soll in diesem Jahr endlich die 7-Meter-Marke fallen. Die Schnelligkeit jedenfalls stimmt schon einmal.

Ralf Weber

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar